International Gamers Award 2017

Herzlichen Glückwunsch an Tim Puls und Uwe Rosenberg zur Nominierung!

Nominiert für den International Gamers Award in der Kategorie Strategiespiel, bzw. 2-Personen Strategiespiel: Die Kolonisten und Caverna – Höhle gegen Höhle


Du willst immer auf dem neu­es­ten Stand sein? Dann folge uns auf Face­book oder Twitter und ver­passe keine Updates mehr.


Kategorie Allgemein | 0 Kommentare |

14. September 2017 | Sören

Agricola WM 2017

Mayfair Games und Lookout Spiele präsentieren in Zusammenarbeit mit der Spielkartenfabrik ASS – Altenburger GmbH die Agricola Weltmeisterschaft 2017!

Am Geburtsort von Agricola, im beschaulichen Altenburg, werden sich am Wochenende 29.09 – 01.10 die besten Agricola Spieler der Welt versammeln um den Meister aller Meister zu krönen.

Alle weiteren Infos könnt ihr auf unserer Agricola WM-Seite finden!


Du willst immer auf dem neu­es­ten Stand sein? Dann folge uns auf Face­book oder Twitter und ver­passe keine Updates mehr.


Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Agricola WM 2017 |

1. September 2017 | Sören

Die Neuen 2017: Nusfjord

Willkommen zum Monat der Neuheiten! Beginnend mit dem 30. Juli bekommt ihr bis zum 27. August an jedem Sonntag unsere Herbstneuheiten 2017 vorgestellt. Seid also gespannt, was da alles kommt und schaut jeden Sonntag erneut rein.

Es ist soweit. Wir sind am letzten Sonntag unseres Neuheitenmonats angekommen. Wer sich die bisherigen Ankündigungen noch nicht angeschaut hat, kann dies gerne unter folgenden Links machen:

Isle of Skye – Wanderer

Riverboat

Oh my Goods! – Flucht nach Canyon Brook

Agricola – Artifex Deck & Bummelbahn

Nach einer aufopferungsvollen Woche für Patrick können wir nun endlich aufatmen! Wir haben es geschafft und präsentieren euch voller Stolz: Nusfjord

Veröffentlichung: Essen Spiel’17

Nusfjord

Nusfjord ist ein beschauliches Fischerdorf auf den Lofoten, einer Inselkette im nördlichen Norwegen. Noch vor 50 Jahren herrschte hier reges Treiben, wenn der Dorsch zum Laichen kam. Heute zählt der Ort keine 100 Einwohner mehr und präsentiert sich als Museumsdorf. Wenn ihr euch vor Augen führt, dass ihr allein dafür, dass ihr euch die Häuser ansehen dürft, Eintritt zahlt, könnt ihr euch vorstellen, wie malerisch schön es hier ist. Kreuzfahrtschiffe fahren die Küsten der langgezogenen, heute größtenteils verlassenen Inselwelt entlang. 

In der Zeit, in der dieses Spiel spielt, war das noch anders. Segelschiffe dominierten den Fjord. Die Felsen um Nusfjord herum, waren noch baumbewachsen. Das Holz ging, die Schönheit der Landschaft blieb. Wir hoffen, sie mit diesem Spiel auffangen zu können.

Wellen plätschern an den Strand, Möwen streiten sich hoch in der Luft und eine steife Brise weht über die zerklüftete Landschaft. Die Reetgedeckten Häuser in ihren bunten Farben ducken sich entlang des Fjordes am Ufer um vor Wind und Wetter besser geschützt zu sein. Hier, am so genannten Nusfjord, mitten in der wunderschönen, aber erbarmungslosen Natur Norwegens habt ihr euer Fischfang-Unternehmen angesiedelt, denn die Fischgründe sind reichlich und ertragreich. Jedoch seid ihr nicht der einzige mit diesem Vorhaben. Fischfang hat in dieser Region Tradition und somit ist die Konkurrenz groß. Doch wer an einem solchen Ort leben darf, der hat doch eigentlich schon gewonnen… oder nicht?

Nusfjord von Uwe Rosenberg versetzt die Spieler in die wunderschöne Landschaft der Lofoten. In diesen nördlichen Gefilden gilt es das eigene Fischfang-Unternehmen zum Erfolg zu führen. Dazu müssen die Flotte vergrößert, der Wald gerodet, neue Gebäude gebaut und die einheimischen Ältesten zufrieden gestellt werden. Doch die Konkurrenz schläft nicht! Wer schnelles Geld braucht kann seine Anteile zum Verkauf anbieten, geht dabei jedoch die Gefahr ein, dass er dem Käufer an seinem Fang beteiligen muss.

Bereits bekannt aus Titeln wie z.B. Agricola oder Ora et Labora hat auch in Nusfjord der Worker-Placement Mechanismus eine zentrale Rolle inne. So hat jeder Spieler von Beginn an drei Arbeiter, die er, reihum abwechselnd mit den anderen Spielern, auf dem zentralen Spielbrett einsetzt um so bestimmte Aktionen auszulösen. Ob ein Wald auf dem eigenen Tableau gerodet, ein neuer Kutter gekauft oder ein weiteres Gebäude gebaut werden soll, es muss zunächst ein Arbeiter auf das entsprechende Feld gesetzt werden. Dies ist natürlich aber nur dann möglich, wenn auf besagtem Aktionsfeld auch noch Platz für diesen Arbeiter frei ist. Auf diese Art vergrößern die Spieler ihre Fischfang-Flotte, erbauen siegpunktträchtige Gebäude und werben die Ältesten des Dorfes an, um sich an die Spitze der örtlichen Fischfang-Industrie zu setzen.

Zwei neue Besonderheiten sorgen dabei für ein abwechslungsreiches Spielgefühl. So ist das Geld wie immer rar gesät und eine der schnelleren und einfacheren Möglichkeiten an es zu kommen ist Anteile seiner eigenen Firma auf den Markt zu werfen. Dieses risikoreiche Spiel kann sich für euch lohnen, denn sollte es euch gelingen diese Anteile wiederum selber zurückzukaufen, habt ihr in der Regel an Geld gewonnen und euch sind keine Nachteile daraus entstanden. Sollte jedoch ein Gegenspieler diese Anteile erwerben gilt von nun an, dass ihr ihn an euren hart erarbeiteten Fängen beteiligen müsst. Und wo wir gerade von euren Fängen reden. Da ihr in einer traditionellen Fischfang-Region lebt, ist die Verteilung eben jener auch nicht ganz so einfach zu managen. Denn auch wenn euch z.B. die Ältesten des Dorfes mit persönlichen Aktionsfeldern unterstützen können, so wollen sie dafür im Gegenzug eben auch an eurem Fisch beteiligt werden. Somit kann es schon einmal passieren (auch wenn ihr versuchen solltet dies tunlichst zu vermeiden), dass euer gesamter Fang bei der Konkurrenz und euren beteiligten Ältesten hängen und euer Lager somit leer bleibt.

Uwe Rosenberg präsentiert euch mit Nusfjord ein strategisches Spiel für einen bis fünf Spieler, das durch die Illustrationen von Patrick Söder geradezu einem Urlaub gleich kommt; wäre da nicht der harte Konkurrenzkampf mit euren Mitspielern! Aber wie schon gesagt, wer ein so schönes Spiel vor der Nase hat, der hat ja eigentlich schon gewonnen… oder eben doch nicht ;-)


Du willst immer auf dem neu­es­ten Stand sein? Dann folge uns auf Face­book oder Twitter und ver­passe keine Updates mehr.


Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die Neuen 2017: Nusfjord |

27. August 2017 | Sören

Die Neuen 2017: Bummelbahn & Agricola – Artifex Deck

Willkommen zum Monat der Neuheiten! Beginnend mit dem 30. Juli bekommt ihr bis zum 27. August an jedem Sonntag unsere Herbstneuheiten 2017 vorgestellt. Seid also gespannt, was da alles kommt und schaut jeden Sonntag erneut rein.

Ein großes Spiel (Riverboat), eine große Erweiterung (Isle of Skye – Wanderer) und eine kleine Erweiterung (Oh my Goods! – Flucht nach Canyon Brook) haben wir euch bereits vorgestellt und trotzdem ist noch kein Ende in Sicht! Bevor wir nächste Woche, zum Abschluss unseres Neuheitenmonats, hoffentlich noch eine Überraschung präsentieren können, gehen wir es diese Woche etwas ruhiger , dafür aber im Doppelpack, an. Mit einer weiteren Erweiterung und einem Kartenspiel: Agricola – Artifex Deck und Bummelbahn

Veröffentlichung: Essen Spiel’17

Bummelbahn

Auf einer kleinen Insel wetteifern die Spieler darum, als Lokführer den besten Zug zusammenzustellen und Waren an verschiedene Orte zu bringen. Dabei können die Spielkarten zu verschiedenen Zwecken genutzt werden: Sie können entweder als Wagen oder Gebäude den Zug verbessern, als Bezahlmittel für das Ausspielen anderer Karten genutzt werden oder als Fracht auf passende Wagen geladen werden. Wer den Zug eines Mitspielers belädt, erhält sofort einen Bonus oder eine Zusatzaktion! Wer bei Spielende die meisten Punkte durch den eigenen Zug und das Erfüllen von Lieferaufträgen gesammelt hat, gewinnt!

Im Jahr 2014 hat der amerikanische Verlag Dice Hate Me Games ein Spiel herausgebracht, das wunderbar zu unserer „großes Spiel in kleiner Box“-Reihe passt: Isle of Trains. Leider hat es dieses Spiel bis jetzt nicht auf den deutschen Markt geschafft. Wie gesagt, bis jetzt.

Bei Bummelbahn geht es darum, dass die Spieler im laufe des Spiels ihren Zug aus verschiedenen Karten zusammenbauen und mit Waren beladen. Diese Waren wiederum können dafür verwendet werden Lieferungen zu erfüllen und somit Siegpunkte zu erhalten. Dabei haben die Karten, wie schon aus anderen Spielen bekannt, mehrere Verwendungszwecke. Zum einen dienen sie als Waggons, die direkt an euren Zug angebaut werden können, zum anderen als Bezahlung für neue Waggons und Gebäude. Alternativ können sie auch als Waren verwendet werden, mit denen ihr euren Zug beladet. Außerdem gibt es noch Lok- und Gebäudekarten, die euch entweder mehr Zugkraft oder andere Boni gewähren.

Die Spieler agieren dabei reihum und führen, wenn sie dran sind, zwei beliebige Aktionen aus. Davon gibt es im Spiel insgesamt vier verschiedene: Nachziehen, Bauen, Laden und Zuliefern. Beim Nachziehen bekommt der Spieler einfach eine Karte vom Nachziehstapel auf die Hand. Bauen wird dazu verwendet, euren Zug und die Bonus-Gebäude vor euch auszuspielen. Mit der Aktion Laden könnt ihr Karten von eurer Hand auf einen Zug laden und Zuliefern dient zum erfüllen von Lieferungen.

Der Clou an dem Spiel: Wenn ihr euch dazu entscheidet nicht euren Zug zu (Be)Laden, sondern einen eurer Mitspieler, bekommt ihr dafür Bonusaktionen. So ist es also z.B. möglich, neben der Laden-Aktion außerdem noch zusätzlich eine Nachziehaktion (evtl. sogar für mehr als eine Karte) und eine Lieferaktion zu erhalten. Durch dieses Verknüpfen werdet ihr also immer wieder vor die spannende Frage gestellt: Lieber für mich selbst arbeiten, aber dafür nur eine Aktion ausführen, oder einem Mitspieler helfen aber dafür auch mehr für mich machen können. So ist garantiert, dass jede Partie bis zum Schluss spannend bleibt!

Mit nur 60 Karten haben Dan Keltner und Seth Jaffee ein Spiel geschaffen, dass euch für 30-60 Minuten an den Tisch fesseln wird und sich bei weitem nicht wie ein kleines Kartenspiel anfühlt.


 

Veröffentlichung: Essen Spiel’17

Agricola – Artifex Deck

Viel muss man hierzu sicherlich nicht mehr sagen. In bekannter Manier bekommt ihr im Artifex Deck 120 neue Karten für Uwe Rosenbergs Agricola. Aufgeteilt in 60 kleine Anschaffungen und 60 Ausbildungen könnt ihr diese mit den Karten aus dem Grundspiel vermischen oder auch einzeln verwenden.

Außerdem kommt das Deck in einem neuen Gewand daher. Statt wie in den alten Versionen die verhältnismäßig große Box zu verwenden, kommt die neue Version in der schlanken Schachtel daher, die ihr schon von z.B. Oh my Goods! kennt. Sie ist also klein genug um problemlos in die Box eures Grundspiels mit hineingelegt zu werden und so immer mit dabei zu sein.


Du willst immer auf dem neu­es­ten Stand sein? Dann folge uns auf Face­book oder Twitter und ver­passe keine Updates mehr.


Kategorie Allgemein | Kommentare deaktiviert für Die Neuen 2017: Bummelbahn & Agricola – Artifex Deck |

20. August 2017 | Sören

Die Neuen 2017: Oh my Goods! – Flucht nach Canyon Brook

Willkommen zum Monat der Neuheiten! Beginnend mit dem 30. Juli bekommt ihr bis zum 27. August an jedem Sonntag unsere Herbstneuheiten 2017 vorgestellt. Seid also gespannt, was da alles kommt und schaut jeden Sonntag erneut rein.

Auf geht’s mit Runde 3 unserer Herbstneuheiten 2017! Wer Runde 1 und / oder Runde 2 verpasst hat, findet die Ankündigungen unter folgenden Links:

Isle of Skye – Wanderer

Riverboat

Diese Woche wird die Schachtel deutlich kleiner als bisher. Das Spiel jedoch, was darin steckt, hat es nach wie vor in sich: Oh my Goods! – Flucht nach Canyon Brook

Veröffentlichung: Essen Spiel’17

Oh my Goods! – Flucht nach Canyon Brook

Die 2. Story-Erweiterung als limitierte Sonderausgabe

*ACHTUNG: SPOILER*

Wer die erste Story-Erweiterung noch nicht kennt, sollte den nächsten Absatz lieber auslassen!

*ACHTUNG: SPOILER*

Zuerst waren es nur ein paar Maisfelder die brannten, doch schon bald erwuchsen Unruhen im ganzen Land. Die Hauptstadt Longsdale war am schwersten betroffen, denn die umliegenden Höfe waren bei weitem nicht in der Lage sie zu ernähren. Zum Glück fand Tony März, seines Zeichens Berater des Königs, euch! Und mit eurer Hilfe konnte die drohende Hungersnot abgewandt werden. Was er jedoch nicht wusste, auch die Aufständischen hatte mit euch Kontakt aufgenommen. Als dann auch noch ein ganzes Dorf an der Nordgrenze des Königreichs überfallen und geplündert wurde überschlugen sich die Ereignisse. Es drohte Krieg mit den Nordländern, die Aufständischen versuchten sich an einem Putsch und ihr ward gezwungen euch zu entscheiden: Dem König beistehen, trotz der Gerüchte, dass er das Dorf selber angegriffen hatte um einen Krieg anzuzetteln, oder doch Rabbit und den Aufständischen dabei helfen die Kontrolle über das Königreich zu gewinnen?

*ACHTUNG: SPOILER*

Ab hier könnt ihr wieder gefahrlos einsteigen!

*ACHTUNG: SPOILER*

Basisspiel und beide Story-Erweiterungen nebeneinander!

Als wir vor zwei Jahren, in Kooperation mit dem Österreichischen Spielemuseum, Oh my Goods!* herausgebracht haben, waren wir alle von diesem „großen Spiel in kleiner Schachtel“ begeistert. Alexander Pfister hatte es geschafft, dass man mit nur 110 Karten ein Spielgefühl bekam, welches wir bis dahin nur von „echten“ Brettspielen kannten. Mit ein paar wenigen Regel-Verbesserungen hat er das Spiel dann ca. 6 Monate später sogar nochmal besser gemacht. Die große Überraschung kam jedoch im letzten Jahr, als er uns plötzlich Longsdale in Aufruhr präsentierte. Jetzt hatte Oh my Goods! nicht nur das Spielgefühl sondern auch noch eine Geschichte wie ein großes Spiel! Umso gemeiner, dass eben diese Geschichte in einem der fiesesten Cliffhanger endete, den wir uns vorstellen konnten…

Und genau hier kommt unsere Neuheit Flucht nach Canyon Brook ins Spiel! Endlich geht die Geschichte um euer Leben im Königreich von Longsdale weiter. Trefft alte Bekannte, wie z.B. Rob den Baumeister, und lernt neue Menschen und Orte kennen. Erlebt wie sich die Geschichte weiterentwickelt und euch vor neue, spannende Entscheidungen stellt. Aufbauend auf dem bekannten Spielprinzip könnt ihr euch alleine oder mit bis zu vier Spielern auf sechs neue Kapitel voller Abenteuer und Intrigen stürzen!

Da diese Erweiterung die Geschichte von Longsdale in Aufruhr fortsetzt und dafür auf Karten aus der ersten Erweiterung zurückgreift, ist nicht nur das Basisspiel Oh my Goods!, sondern auch die Erweiterung Longsdale in Aufruhr zwingend zum Spielen notwendig!

Apropos erste Erweiterung: Diese war ja einige Zeit ausverkauft, da wir zuerst nur die zweisprachige Sonderedition für Essen 2016 produziert haben. Wie ihr eventuell schon auf unserer Facebook-Seite mitbekommen habt ist diese nun aber wieder als regulärer, nur deutschsprachiger Nachdruck verfügbar und wird von uns natürlich auch mit zur Spiel’17 gebracht. Neueinsteiger können also problemlos auf das Basisspiel, die erste Erweiterung und natürlich die Sonderedition der zweiten Erweiterung zugreifen und somit vollständig in das Universum von Oh my Goods! abtauchen!

Zu guter Letzt möchten wir uns nochmal beim Österreichischen Spielemuseum für die gute Zusammenarbeit bedanken. Schaut bei denen in Essen auf jeden Fall am Stand vorbei, denn wie man am Beispiel von Oh my Goods! sehen kann: es lohnt sich (sicher auch in diesem Jahr)!

* Beim Österreichischen Spielemuseum hieß das Spiel Royal Goods!


Du willst immer auf dem neu­es­ten Stand sein? Dann folge uns auf Face­book oder Twitter und ver­passe keine Updates mehr.


Kategorie Allgemein | 3 Kommentare |

13. August 2017 | Sören
« Vorherige Einträge