Agricola-Preisrätsel: Auflösung und Gewinner

(von Klemens Franz) Die Messe ist vorüber und meine Familie und ich sind wieder einigermaßen gesund – ja, wieder einmal hat sich alles verzögert! Zuerst daher an dieser Stelle gleich einmal die glücklichen Gewinner des Preisausschreibens und danach einige Anmerkungen (ach ja, es gibt nun 11 GewinnerInnen – einfach so):

1. Heike Hildebrandt
2. Björn Kleibrink
3. Stefan Jansen
4. Alex Teynor
5. Michael Roth
6. Luca Somaschini
7. Heike Brendel
8. Melissa
9. Randolph Betten
10. Mark Habeman
11. Heike Horn

Gratulation!

Zu aller erst: Ich werde mich bemühen, die Sachen möglichst schnell rauszuschicken, bin mir aber noch nicht sicher, wann ich denn nun zum Buchbinder komme, um die Illustrationen in Form bringen zu lassen! Also bitte um etwas Geduld, ich geb“™ alles!

Dann ist es wohl nötig, mich für die doch zahlreichen Einsendungen zu bedanken und für den enormen Schwierigkeitsgrad zu entschuldigen. Da waren wohl wirklich einige harte Nüsse dabei. Aber nachdem alle Teilnehmer meines Wissens in Demokratien leben, lass ich mich etwas weich kochen. Wer bei der Häuptlingstochter „žLara Croft“ angegeben hatte, bekam zumindest einen halben Punkt. Nachdem fast alle Einsenderinnen und Einsender dieser Meinung waren, beuge ich mich. Etwas. Nur ein kleines Stück.

So – und nun zur textlichen Auflösung, da die Abbildung von Bildmaterial rechtlich immer etwas dünneisig ist:

Der Emporkömmling wurde von fast allen erkannt: Der rundherum sympathische Gaston aus der Disney Variante von Die Schöne und das Biest. Auch wenn der von Anabolika gestählte Bizeps vermuten ließ und ich auch aus der gleichen Gegend komme: Es handelt sich nicht um Arnie!

Der Fabrikant wurde nicht mehr so oft erkannt, stammt aber auch aus einem Disney Kitschfilm und ist wiederum einer der Bösewichte: Frollo nennt sich der Kerl und Der Glöckner von Notre Dame der Film.

Der Fischer wurde zwar gelegentlich als Joschka identifiziert, soll aber Deagol aus der Herr der Ringe-Verfilmung sein und wurde auch mehrfach erkannt. Kleiner Tipp: Im Film selbst sitzt in der entsprechenden Szene auch noch Smeagol im Boot.

Der Flurschütze war scheinbar eine härtere Nuss. Aus einem alten Disney Film bekam ich öfter zu hören. Stimmt auch – Inspiration war Kay aus The Sword in the Stone, oder Die Hexe und der Zauberer.

Der keck, fast schon verwegen lachende Förster wurde trotz Glöckchenstab statt Bogen von fast allen erkannt: Errol Flynn als Robin Hood.

Und auch der Gemeindevorsteher mit seinem strengen Blick war kein wirkliches Thema. Severus Snape großartig gespielt von Alan Rickman wurde sogar von Hanno Girke (der aber nicht mitgemacht hat) erkannt!

Der Geschäftsmann wurde von vielen für Pavarotti oder John „žGimli“ Rhys-Davies gehalten. Leider nein. Vielmehr handelte es sich um Al Pacino als Shylock in der Verfilmung Der Kaufmann von Venedig.

Was beim Geschichtenerzähler für Vorschläge gekommen sind! Von Reiner Knizia bis hin zu einem deutschen Sexualaufklärer von dem ich ehrlich gesagt noch nie gehört habe. Dabei war es so einfach: Es ist der Storyteller aus Jim Hensons The Storyteller – gespielt von John Hurt.

Unknackbar war die Häuptlingstochter. Und tatsächlich sieht sie schon etwas aus, wie die gute alte Lara Croft. Sollte sie aber nie sein. Unknackbar deshalb, weil den schlechten Film wohl keiner gesehen hat. Sehenswert ist aber zumindest eines der Eragon Filmplakate: Nämlich jenes, auf dem die hübsche Sienna Guillory als Arya in genau dieser Pose den Betrachter entschlossen aber doch etwas lasziv anglozt.

Hauslehrer war klar: Obi Wan Kenobi gespielt von (Sir) Alec McGuinnes.

Der Hüttenbauer war wieder eine härtere Nuss, wurde aber von einigen erkannt. Es ist nicht Sherlock Holmes. Die Pfeife lässt diesen Schluss zu, ist aber nur ein Ablenkungsmanöver. Ha! Vielmehr ist es der Baumeister aus der zweiten Carcassonne-Erweiterung, in Szene gesetzt von einer meiner Lieblings-Illustratorinnen Doris Matthäus.

Lehensherr ist Lensherr. Eric Lensherr, auch bekannt als Magneto, gespielt von (Sir) Ian McKellen in allen drei X-Men-Filmen.

Aus einer gewissen Aktualität heraus wurde der Liebhaber von vielen für Orlando Bloom, den Faserschmeichler-Piraten gehalten. Dabei ist es doch der andere aus dem gleichen Film, nur in einem anderen Film: Johnny Depp als Don Juan in Don Juan DeMarco.

Der Steinschlepper wurde von allen europäischen Teilnehmern erkannt. In den USA ist Obelix aber scheinbar keine so große Nummer.

Und zum Schluss danke ich allen, die beim Tischler ein Selbstbildnis meiner Person vermutet haben. Da hat wohl meine Nase auf der Messe einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Stimmt aber nicht! Und Bonuspunkte oder Halbpunkte gibt“™s dafür auch ganz sicher nicht! In Wirklichkeit war das Vorbild eine Illustration vom großartigen Michael Menzel aus dem ebenfalls großartigen Die Säulen der Erde. Welche? Selber nachschauen! Wär“™ eine gute Gelegenheit das Spiel wieder einmal zu spielen, wenn nicht Agricola permanent den ganzen Tisch blockieren würde!



Tags: , , ,

Der Beitrag wurde am Dienstag, den 30. Oktober 2007 um 09:32 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar zu “Agricola-Preisrätsel: Auflösung und Gewinner”

  1. Lissy sagt:

    Also das war wirklich schwer bisweilen. :D
    Ich denke ich habe volles Pfund daneben gelegen.

    Herzlichen Glückwunsch den famosen Gewinnern! Respekt, das ihr so viele richtig erkannt habt!




« »