Eisenbahnen in Indien

Ab Mon­tag ist es soweit: etwas spä­ter als erhofft, aber immer­hin doch noch vor Weih­nach­ten erscheint 1853, die Neu­auf­la­ge von Fran­cis Tres­hams Klas­si­ker der Eisen­bahn­spie­le.
Ich wer­de im Lau­fe des Wochen­en­des noch eine eige­ne Sei­te dafür erstel­len, aber hier schon ein­mal ein paar kur­ze Fak­ten:
1853 ist ein Spiel aus der 18xx-Rei­he: Spie­ler kau­fen mit ihrem Kapi­tal Akti­en von Eisen­bahn­ge­sell­schaf­ten, deren Haupt­ak­tio­nä­re bebau­en den Plan mit Schie­nen und Bahn­hö­fen und rüs­ten den Furhpark flei­ßig auf, um Gewin­ne ein­zu­fah­ren und an die Aktio­nä­re aus­zu­schüt­ten. Die davon wie­der neue Akti­en kau­fen kön­nen.
Das klingt nun wie fast jedes Eisen­bahn­spiel. Ist es aber nicht. ;-)
1853 ist von den Spie­len der 18xx-Rei­he eher eines, das das geschick­te Bau­en von Stre­cken mehr belohnt als Gemau­schel am Akti­en­markt. Zwei ver­schie­de­ne Spur­brei­ten und dazu­ge­hö­ri­ge Loks eröff­nen vie­le Mög­lich­kei­ten.
(Soll auch hei­ßen: 1853 ist ein tol­les Spiel, um 18xx ken­nen­zu­ler­nen, da uner­fah­re­ne Spie­ler nicht so gna­den­los abge­zockt wer­den kön­nen — doch Mög­lich­kei­ten zum Feh­ler machen und darus zu ler­nen gibt es auch hier aus­rei­chend!)
Im Ver­gleich zum Ori­gi­nal­spiel wur­de der Spiel­plan etwas gekürzt; eini­ge Regeln wur­den über­ar­bei­tet, um das Spiel deut­lich run­der zu machen und die Spiel­zeit auf ein ver­träg­li­ches Maß zu bekom­men.
Und natür­lich wur­de am Mate­ri­al nicht gespart.
Ich freue mich, dass wir die­ses Spiel in Zusam­men­ar­beit mit May­fair Games auf den Markt brin­gen konn­ten. Hof­fent­lich klappt es dann in Zukunft mit noch mehr Eisen­bahn­spie­len.



Tags:

Der Beitrag wurde am Freitag, den 13. November 2009 um 12:16 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar zu “Eisenbahnen in Indien”

  1. iceteddi sagt:

    Ab wann wird das 1853 denn zu bekom­men sein und wie teu­er wird es sein.
    Grü­ße

    1853 ist bereits erhält­lich und kos­tet nor­ma­ler­wei­se 50€.
    Gruß

    Han­no




« »