Turnierauswertung Bremen

10. Sep­tem­ber 2011 — Bre­men
Das zweite Tur­nier fand im Bam­ber­ger Haus der VHS Bre­men statt.

Sie­ger ist Ste­fan Lübben.

Tur­nier­aus­wer­tung Bre­men:
In der zwei­ten Tur­nier­runde durften/dürfen zwei Aus­bil­dun­gen und zwei Anschaf­fun­gen von den Spie­lern aus­ge­sucht wer­den. Wir haben in Bre­men, ebenso wie beim Köl­ner Tur­nier diese Kar­ten notiert und eine kleine Aus­wer­tung für die Agricola-Fans zusammengestellt.

Die häu­figs­ten gewähl­ten Aus­bil­dun­gen waren Brun­nen­bauer, Feld­hü­ter, Aus­bil­der, Prah­ler und Bum­mel­stu­dent (je an 3 der 4 5er-Tische gewählt), gefolgt von Kauf­mann, Was­ser­trä­ger, Dorf­äl­tes­ter, Lehm­kle­ber, Vor­kos­ter, Dach­de­cker und Pilz­su­cher (je an 2 der 4 Tische gewählt).
Bei den Anschaf­fun­gen wur­den Dorf­brun­nen, Stein­bruch, Krug, Axt, Lehm­grube, Kehr­be­sen und Gehege je an drei Tischen gewählt und Kescher, Lasso, Mist, Korb und Villa an 2 Tischen.

Die erfolg­reichs­ten Aus­bil­dun­gen waren Dach­de­cker, Lehm­kle­ber und Dorf­äl­tes­ter (je 2x genom­men und immer gewon­nen, durch­schnitt­lich 10 Punkte), gefolgt vom Prah­ler, der 3x genom­men wurde und durch­schnitt­lich 9 Punkte ein­brachte. Alle ande­ren Aus­bil­dun­gen, die min­des­tens 2x genom­men wur­den, brach­ten nur unter­durch­schnitt­li­che Platzierungen.

Die erfolg­reichste Anschaf­fung war die Villa (2x genom­men, immer gewon­nen, durch­schnitt­lich 10 Punkte), gefolgt vom Kehr­be­sen (3x genom­men, durch­schnitt­lich 9 Punkte) und dem Stein­bruch (3x genom­men, durch­schnitt­lich 7,67 Punkte).

Björn Beh­rens erreichte mit der Kom­bi­na­tion Prah­ler — Dorf­äl­tes­ter — Stein­bruch — Kehr­be­sen die Rekord­punkt­zahl des Tur­niers von 68 Punk­ten.
Ste­fan Lüb­ben, der in der 2. Runde die glei­che Wahl traf und damit 60 Punkte erreichte, gewann das Tur­nier.
Eine zweite erfolg­rei­che Kom­bi­na­tion war Lehm­kle­ber — Dach­de­cker — Lehmstube/Lehmstake — Villa, die in die­ser Form 2x gewählt wurde und eben­falls 2x zum Sieg führte.

Das schlechte Abschnei­den der Amme in Köln scheint dazu geführt zu haben, dass sie in Bre­men nicht ein ein­zi­ges Mal gewählt wurde.



Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 5. Oktober 2011 um 10:09 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemein abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind derzeit geschlossen.



« »