NEOM — Erbaue die Stadt der Zukunft

  • 1 — 5
  • ~45′
  • 10+
  • ISBN: 4−260402−311029

  • Autor(en): Paul Sottosanti

  • Grafik: Atelier Christian Opperer & atelier198 (Klemens Franz)

  • Erscheinungsjahr: 2018

  • Inhalt: 5 Spiel­bret­ter, 120+ Gebäu­de­plätt­chen, 20 „Anker“-Plättchen, 1 Wer­tungs­block und 1 Regel­heft

  • ACHTUNG:
    Für Kin­der unter 36 Mona­ten nicht geeig­net. Erstickungsgefahr!

In Neom erbaut ihr über einen Zeit­raum von drei Gene­ra­tio­nen eure Stadt der Zukunft. Dazu müsst ihr die rich­ti­gen Plätt­chen wäh­len und für attrak­ti­ve Wohn­kul­tur sowie wirt­schaft­li­chen Fort­schritt sor­gen. Ihr erhal­tet dabei Geld und ver­schie­de­ne Waren, die ihr wie­der­um für neue Plätt­chen sowie Sieg­punk­te benö­tigt. Jede Stadt erfor­dert den Auf­bau bestimm­ter Struk­tu­ren, andern­falls gibt es bei der Wer­tung Abzü­ge. Am Schluss gewinnt der Spie­ler mit den meis­ten Sieg­punk­ten.

Weit und leer liegt das Land vor Euch. Eine leich­te Bri­se zer­zaust Euer Haar und wir­belt hier und dort ein paar Staub­kör­ner auf. Die Inves­to­ren zu Eurer Lin­ken spre­chen über Markt­wer­te, Geschäfts­mo­del­le und Wer­be­etats wäh­rend die Mar­ke­ting­ab­tei­lung zu Eurer Rech­ten flei­ßig Fotos macht. Doch das blen­det Ihr alles aus, denn vor Eurem inne­ren Auge ent­steht vor Euch nach und nach eine Stadt — nein — eine Metro­po­le der Zukunft. Grün­flä­chen wohin das Auge schaut, Kli­ma­ver­träg­li­che Indus­tri­en, eine geschäf­ti­ge Innen­stadt und ein intel­li­gen­tes Stra­ßen­netz, das jeden Ein­woh­ner schnell an sein Ziel bringt. Ihr seid der Archi­tekt. Ihr seid aus­er­ko­ren wor­den. Erbaut die Stadt der Zukunft!

Es ist nicht gera­de wenig, was sich die 1 — 5 Archi­tek­tin­nen und Archi­tek­ten ab 10 Jah­ren in Paul Sot­to­san­tis NEOM — Erbaue die Stadt der Zukunft vor­ge­nom­men haben. In nur drei Gene­ra­tio­nen soll auf dem fast lee­ren Spiel­brett vor ihnen die Stadt der Zukunft ent­ste­hen. Dazu wäh­len sie in einem Draf­ting-Mecha­nis­mus pro Gene­ra­ti­on 7 Plätt­chen aus und bau­en die­se in ihre Stadt ein. Natür­li­chen ver­su­chen sie dabei die ver­schie­de­nen Wohn­an­la­gen, Ein­kaufs­zen­tren, Park­an­la­gen und Indus­trie­ge­bäu­de so zu plat­zie­ren, dass zum Einen das Stra­ßen­netz funk­tio­niert und zum Ande­ren mög­lichst ertrag­rei­che Kom­bi­na­tio­nen ent­ste­hen. Nach ca. 45 Minu­ten sind die drei Gene­ra­tio­nen auch schon vor­bei und die oder der erfolg­reichs­te Städteplaner/​in darf sich Meisterarchitekt/​in nen­nen.

Zu Spiel­be­ginn star­ten alle Spie­le­rin­nen und Spie­ler mit einem fast lee­ren Stadt­plan, auf dem nur eine ein­zel­ne Indus­trie abge­bil­det ist — der Ursprung. Dank die­sem Ursprung kön­nen die Städteplaner/​innen immer­hin schon auf eine Res­sour­ce zurück­grei­fen um mit dem Bau der Stadt zu begin­nen. Zusätz­lich erhal­ten alle in einer Vor­be­rei­tungs­pha­se drei Anker­ge­bäu­de. Die­se beson­dern Gebäu­de geben gro­ße Vor­tei­le im Spiel­ver­lauf oder vie­le Sieg­punk­te am Spie­len­de. Danach wer­den drei Gene­ra­tio­nen gespielt, die zwar nach dem glei­chen Sche­ma ablau­fen, aber natür­lich unter­schied­li­che Gebäu­de ins Spiel brin­gen. Zu Beginn erhal­ten dabei alle Spie­le­rin­nen und Spie­ler 8 Plätt­chen der aktu­el­len Gene­ra­ti­on auf die Hand. In klas­si­scher Draf­ting-Manier wäh­len alle eines der Plätt­chen aus um mit die­sem eine von drei mög­li­chen Aktio­nen aus­zu­füh­ren, z. B. das aus­ge­wähl­te Plätt­chen zu bau­en. Danach wer­den die ver­blie­be­nen Plätt­chen an die Nach­ba­rin /​ den Nach­barn wei­ter­ge­ge­ben. Je nach­dem wel­ches und wie bzw. wo das Plätt­chen ver­baut wird schal­ten die Spie­le­rin­nen und Spie­ler so wei­te­re Res­sour­cen oder ande­re Vor­tei­le für ihre Stadt frei. Es gibt aber nicht nur Gebäu­de für die Stadt. Auch Kata­stro­phen kön­nen durch die Spie­ler aus­ge­löst wer­den. Wohl dem, der eine Feu­er­wehr zur Abwehr der Feu­ers­brunst gebaut hat! Das Spiel endet nach­dem die drit­te Gene­ra­ti­on abge­schlos­sen ist. Danach wer­den die Städ­te aller Mit­spie­le­rin­nen und Mit­spie­ler bewer­tet und die Stadt mit der höchs­ten Punkt­zahl heißt ab dann NEOM — Die Stadt der Zukunft!