Suburbia

  • 2-4
  • ca. 90 Min
  • ab 8 J.
  • Preis: 42,99 €

  • ISBN: 3558380016472

  • Autor(en): Ted Alspach

  • Grafik: Ollin Timm und Klemens Franz

  • Erscheinungsjahr: 2012

  • Inhalt: 3 Spielbretter, 4 Spielerpläne, 127 sechs-eckige Gebäudeplättchen, 20 runde Spielzielplättchen, 4 Spielhilfen, 1 Startspieler-Stein, Spielgeld 12 Holz-Marker, 12 Investitions-Marken und 1 Regelbuch

  • ACHTUNG:
    Für Kin­der unter 36 Mona­ten nicht geeig­net. Erstickungsgefahr!

Bau‘ dir deine Stadt!

Spielidee:
Die Stadt dehnt sich aus! Jeder der Spieler ist ein Architekt und bemüht sich, dass sein Vorort am besten wächst und gedeiht. Mit sechseckigen Plättchen werden Wohn-, Gewerbe- und Industriegebiete sowie öffentliche Gebäude geplant, die Geld in die Kassen spülen und neue Anwohner anziehen.
Wessen Vorort hat bei Spielende die höchste Einwohnerzahl?

Mechanismen:
Suburbia ist ein Anlegespiel, in dem jeder Spieler versucht, seinen Vorort so zu planen, dass sowohl immer genügend Geld für prestigereiche Bauten vorhanden ist und sich gleichzeitig immer mehr Bewohner ansiedeln.
Jedes Plättchen beeinflusst nicht nur das Einkommen des Spielers, sondern auch den Ruf des Vororts. Je höher das Einkommen ist, desto interessantere Gebäude können gebaut werden – oder Baugenehmigungen beschleunigt.
Doch genauso wichtig ist der gute Ruf des Vororts, damit die Einwohnerzahl immer weiter steigt.

Spielziel:
Bei Spielende gewinnt nicht der Spieler mit dem meisten Geld, sondern mit der höchsten Einwohnerzahl! Wer es schafft, die öffentlichen Ziele (und sein eigenes geheimes) zu erfüllen, erhält in der Schlusswertung noch viele Punkte dazu!

Suburbia Spielregeln

Suburbia Plättchen

"The relationship between the hex-buildings is original and works with the theme as well as mechanically. Best with four players, as the city you are building interacts with the other cities being built by other players."
Megan Forrest auf Boardgamegeek

"Great city building game, with a ton of variety. [...] Especially liked how the tiles interact with each other with the theme and the mechanics."
Thomas Camhurst auf Boardgamegeek